INTERREG: die Europäische Territoriale Zusammenarbeit

Die ehemalige Gemeinschaftsinitiative INTERREG zur Förderung der Zusammenarbeit zwischen Regionen der Europäischen Union ist seit der Strukturfondsperiode 2007-2013 in ein eigenes Ziel „Europäische Territoriale Zusammenarbeit " überführt worden. Nach sieben Jahren Pause gibt es für die Strukturfondsperiode 2014-2020 nun eine Rückbesinnung auf das in vergangenen Förderperioden bereits etablierte Markenzeichen INTERREG. Die Umsetzung der INTERREG-Programme erfolgt auf drei Ebenen: grenzüberschreitend, transnational und interregional.Finanziert werden die Programme über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).


Die Europäische Territoriale Zusammenarbeit spielt beim Aufbau eines gemeinsamen Europas eine zentrale Rolle: Wenn Grenzen keine Barrieren mehr sind, können die EuropäerInnen näher zusammenkommen, Probleme gemeinsam lösen, Ideen austauschen, Ressourcen gemeinsam nutzen und systematisch auf gemeinsame Ziele hinarbeiten.

 

Die Ziele der grenzüberschreitenden INTERREG-Programme sind hoch gesteckt und dennoch realistisch Schritt für Schritt erreichbar: Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit von KMU, Ausbau grenzüberschreitender Bildungssysteme, Schutz der Umwelt und Förderung der nachhaltigen Nutzung der Ressourcen, Entwicklung umweltfreundlicher Verkehrssysteme und regionaler Mobilität, Stärkung der grenzüberschreitenden institutionellen Zusammenarbeit.

 

Das RMB hat im Rahmen der INTERREG-Programme folgende Aufgaben: